Inkontinenzmanagement


Inkontinenzmanagement: Betroffenen zu einem selbstbewussten und selbstbestimmen Leben verhelfen

Professionelle Inkontinenzversorgung muss das Bedürfnis nach Sicherheit und Komfort erfüllen

Erkrankungen, Behinderungen und der normale Alterungsprozess können zu Inkontinenz führen. Urin und möglicherweise auch Stuhl nicht mehr halten zu können, stellt für die Betroffenen eine grosse Belastung dar und ist noch immer ein Tabuthema, über das nur selten offen gesprochen wird. Dabei leiden alleine in der Schweiz fast 400.000 Menschen an Inkontinenz. In Alters- und Pflegeheimen sind 90 Prozent der Frauen und 50 Prozent der Männer davon betroffen. Ihnen zurück zu einem selbstbewussten und selbstbestimmen Leben zu verhelfen, ist das Ziel eines professionellen Inkontinenzmanagements.

Im Mittelpunkt der Behandlung steht stets das Empfinden des Patienten; die Wahl der Hilfsmittel sollte daher seinem oder ihrem Bedürfnis nach Sicherheit und Komfort entsprechen und sicherstellen, dass er oder sie weiterhin aktiv am Leben teilhaben kann. Hierfür werden Hilfsmittel benötigt, die die Blasenschwäche nicht zum Lebensmittelpunkt werden lassen. Dabei wird unterschieden zwischen aufsaugenden und ableitenden Systemen.

Aufsaugende Systeme wie Einlagen, Pants und Slips bestehen aus hochsaugfähigen Materialien, die für eine optimale Hauttrockenheit sorgen. Der Urin wird gebunden, der Geruch wirksam neutralisiert. Diese Systeme eignen sich für mobile und aktive Menschen, sind sehr diskret und lassen sich komfortabel tragen. Ableitende Systeme werden bei Patienten mit Urostomien oder Nephrostomien eingesetzt. Auch diese Systeme können selbstständig gewechselt werden. Bei mobilen Patienten wird der Auffangbeutel am Bein befestigt. Bei Patienten, die sich nicht oder nur eingeschränkt bewegen können, wird in der Regel ein Katheter mit passendem Bettbeutel verwendet.

Testsieger bei Puras

In unserem Sortiment finden Sie selbstverständlich auch die Testsieger. Die deutsche Stiftung Warentest nahm im März 2017 19 Inkontinenzslips, Inkontinenzhosen und Inkontinenzeinlagen genau unter die Lupe und ließ rund 200 Betroffene die Produkte im Alltag verwenden. Die Produkte sollten saugstark, komfortable und hautschonend, aber auch möglichst einfach in der Anwendung sein. So belegten die Windelslips und Einmalhosen unserer Hersteller Hartmann und Tena jeweils die ersten beiden Plätze in diesen Kategorien: MoliCare Premium Slips Super Plus L und MoliCare Mobile ideal-fit Large Inkontinenzslips von Hartmann sowie Slip Super Large und Pants Plus Large von Tena wurden sowohl in Funktion und Tragekomfort als auch in der Handhabung durchweg positiv bewertet. Gleiches gilt für die Vorlagen MoliForm Premium Extra Soft Inkontinenzeinlage (Hartmann), die Comfort Extra Vorlage (Tena) und die Contours Regular 7 anatomisch geformte Vorlagen von Attends. Die Testpersonen kommentierten die Produkte mit „sehr angenehm zu tragen, hohes Saugvermögen, leise“ oder „ich fühle mich sicher“.

Die Stiftung Warentest hat gezeigt, dass sich bei den Produkten von Hartmann (Molicare Linie), SCA (Tena Linie) und Attends Qualität auszahlt. Nicht nur der oder die Betroffene kann mit Inkontinenz besser umgehen, auch Pflegekräfte werden durch die Qualitätsprodukte in ihrem Alltag entlastet. Damit können letztendlich Zeit und Kosten eingespart werden.

Umfassende Auswahl in unserem Online-Shop

Neben den vorgestellten Produkten der Stiftung Warentest erhalten Sie in unserem Sortiment zahlreiche weitere Lösungen für das Inkontinenzmanagement:
- Inkontinenzhilfen und Kathetermanagement
- Inkontinenzeinlagen
- Urinsammelsysteme.

Zahlreiche Produkte für die Inkontinenzversorgung sind bei uns in der Regel direkt ab Lager verfügbar und somit in kürzester Zeit geliefert. Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns – wir freuen uns auf Sie. Telefon 031 996 85 85 oder contact@puras.ch